Die „Petersburger Salonhängung“ jetzt auch in Kladow

Die Petersburger Salonhängung in der Garagen-Galerie

Unsere Moabiter Stammkunden kennen das schon. Denn die Petersburger Salonhängung hatten wir im kleinen Galerie-Raum in der Arminiusmarkthalle bis zur Perfektion umgesetzt. Das hieß: Jeder freie Quadratzentimeter war mit Bildern und anderen Kunstwerken bestückt. Hier am neuen Standort der Galerie Franka Löwe in Kladow gestaltet sich die Sache etwas schwieriger. Aber Schwierigkeiten sind für uns nur Herausforderungen, die wir noch nicht bewältigt haben. Also die Ärmel hochgekrempelt und losgelegt.

Was hat es mit der Petersburger Salonhängung auf sich?

Die Petersburger Erimitage kennen eigentlich alle Kunstbegeisterten wenigstens vom Namen her. Ich persönlich durfte sie zu Zeiten der UdSSR einmal besuchen, als Sankt Petersburg noch Leningrad hieß. Da ist lange her, gewiss. Aber der überwältigende Eindruck der Masse an Kunstwerken hat sich fest in meine Erinnerung eingebrannt. Beinahe jeder Raum war bis an die Decke gefüllt mit Gemälden der verschiedensten Epochen und Kunststilen. Wer mehr darüber nachlesen möchte, dem empfehle ich hier den Wikipedia-Beitrag „Salonhängung“.

Die Herausforderung

Dieses „Bilder-Tetris“, wie wir diese Art der Bilderhängung auch manchmal schwerzhaft nennen, lässt sich in einem normalen Raum mit etwas Geschick leicht umsetzen. Denn an glatten Wänden in rechteckigen Räumen und geraden Decken braucht man für die Petersburger Salonhängung eigentlich nur ordentliche Galerieleisten, die entsprechenden Nylonseile und verschiedene Hakenformen. Man arrangiert die vielen Bilder entsprechend passend … und fertig! Aber in einer ehemaligen Garage mit Schrägdach, diversen Wand- und Deckenmontagen und zwei Rollenschiebetoren aus Holz? Das ist eine ganz andere Nummer. Hier mussten wir unsere ganze Kreativität und viel handwerkliches Geschick einsetzen.

Da gibt es zum Beispiel drei große Flächenheizkörper an einer Wand. Die werden gerade jetzt in der kalten Jahreszeit natürlich im Vollbetrieb auf Hochtouren gebraucht. Nur wenn Kunstwerke eines nicht vertragen, dann sind es große Hitze oder Temperaturschwankungen. Also müssen die Bilder und die Heizung ausreichend Abstand voneinander haben. Eine Galerie-Leiste braucht allerdings eine Wandmontage. Und dass wir ein Schrägdach haben, macht die Sache auch nicht leichter.

Dann sind da noch diese beiden zwar sehr schönen, aber trotz allem auch sehr raumgreifenden großen Scheibetore aus Holz. Die können natürlich auch nicht ungenutzt bleiben. Da haben wir inzwischen auch eine Lösung gefunden, aber wir warten noch auf das restliche Material. Mehr verraten wir an dieser Stelle nicht…

Warum mögen wir die „Petersburger Hängung“ so sehr?

Hier gibt es zunächst einen ganz praktischen Grund. Kunstwerke, die im Lager stehen, kann man nicht betrachten, geschweige denn (ver)kaufen. Und wir haben verdammt viel Kunst auf Lager. Der zweite Grund ist ein ganz persönlicher. Das „typische“ Galerie-Erlebnis mit kalten weißen Wänden und einigen wenigen Installationen mag ich persönlich nicht so gerne. Ich liebe es, wenn ich meinen Blick wandern lassen und mich auf eine Art künstlerische Schatzsuche begeben kann. In Moabit haben wir die Erfahrung gemacht, dass die meisten unseren voll behangenen Galerie-Raum deshalb mochten, weil die vielen Bilder zum Verweilen, Staunen und Entspannen einluden. Es fühlt sich einfach gut an, so viel schöne Kunst um sich herum zu haben.

Und was ist zu sehen?

Inzwischen haben wir endlich ein paar von den „großen Ölschinken“ aus dem Lager an die Wand bringen können. Keine Angst – es sind keine Darstellungen von „röhrenden Hirschen“ oder die typischen Gebirgslandschaften. Nein, schließlich haben wir uns der Moderne des 20. Jahrhunderts verschrieben. Sie finden hier diverse Werke von Paul Wunderlich, Karl Oppermann, den Rixdorfer Drucken, Kurt Mühlenhaupt, Jürgen Ullmann. Aber auch unbekannte, vor allem Berliner Künstler und Berliner Motive sind in diesem mal bunten mal schwarz-weißen Sammelsurium vertreten.

Vorbeischaun lohnt sich also immer.

Egal ob man die „Petersburger Hängung“ in einer Garagen-Galerie bestaunen will, oder ob man für sich selbst oder als Geschenk ein orginales Einzelstück sucht. Wer das Besondere sucht, wird bei uns in diesem speziellen Ambiente fündig. Und hier finden Sie unsere Öffnungszeiten…

Bis hoffentlich demnächst! Wir freuen uns.